Medizinisches Personal mit Blick auf den Besucher von https://www.penimaster.de/ oder diskutierend

Ärztlicher Bericht Prof. Dr. Gottfried Lemperle über PeniMaster®PRO (2)

Von den mir bekannten Produkten, die auf Kongressen oder im Internet angeboten werden, erfüllt nur ein Gerät die oben genannten Kriterien, der PeniMaster PRO, der von der Firma MSP Concept GmbH & Co. KG in Berlin/Deutschland hergestellt und als Medizinprodukt Klasse I angeboten wird.

Die anatomisch ausgeformte Eichelfixierung kann mit einem Gestänge oder mit einem unterschiedlich tragbaren Gurt zur Streckung des Penis angewendet werden. Das Gurtsystem erscheint auf den ersten Blick flexibler, das Gestänge ist jedoch durchaus nicht so rigide zu tragen, wie es den Anschein hat. Allerdings kann das Gestänge erst zwei bis drei Wochen nach einer Verlängerungs-Operationen angewendet werden, da der Haltering auf das frische Narbengewebe drücken würde, das nach Durchtrennen der Haltebänder des Penis (des Suspensoriums) entsteht.

Grundsätzlich ist gerade bei einer solchen Verlängerungs-Operation ein Penisexpander vorteilhaft, um der Verkürzung des Penis durch retraktives Narbengewebe entgegenzuwirken. In diesem Falle ist die Tragevariante des Expanders als Kniegurt (senkrecht nach unten) oder als Schultergurt (schräg nach oben) vorteilhaft.

Bei dem Glocken-Expander kann es zu Schwellungen der Vorhaut kommen, sofern diese mit in die Unterdruckkammer gezogen wird, oder zu Blasen oder Blutergüssen auf der Eichel. In der Regel entstehen solche Probleme, wenn der Patient unnötig große Vakuum- oder Zugkräfte, welche das System durchaus bereitstellen kann, ohne Eingewöhnung, appliziert. Dem wird zwar mit einer adaptiven Membran, welche die Eichel beim Einsaugen in die Kammer automatisch umgibt, entgegengewirkt. Dennoch sollte sich der Patient über etwa zwei Wochen schrittweise an die Streckbehandlung und höhere Zugkräfte gewöhnen.

Hervorzuheben beim PeniMaster PRO System ist, dass sich besagte Membran der Glans penis während des Tragens dynamisch anpasst und auch durch Feuchtigkeit (etwa Schweiß) nicht abrutscht. Hier zeigt sich, dass tatsächlich Formschluss und nicht Kraftschluss zwischen Glans penis und Eichelkammer besteht. Im Gegenteil ist vorgesehen, zwischen Membran und Glans penis ein mittelvisköses Silikonöl für mehr Komfort und zusätzliche adhäsive Bindungswirkung einzubringen.

Da Nebenwirkungen beim PeniMaster PRO durch ein korrektes Handling entsprechend der Gebrauchsanweisung vermeidbar sind und beim Pausieren schnell ausheilen, halte ich das gebotene Risiko-Nutzenverhältnis bei diesem innovativen Gerät für gegeben und empfehle es für den prä- und postoperativen Einsatz als derzeit einzige mir bekannte Möglichkeit.

Referenzen:

  1. Nabil N , Hosny H, Kadah A, Shamloul R. Evaluation of surgical outcome of penile augmentation and lengthening procedures. Urol Int. 2013;90:465-469
  2. Shirvanian V, Lemperle G, Araujo Pinto C, Elist JJ. Shortened penis post penile prosthesis implantation treated with subcutaneous soft silicone penile implant: case report. Int J Impot Res 2013;10:100-104
  3. Elist, JJ, Shirvanian V, Lemperle G. Surgical treatment of penile deformity due to curvature using a subcutaneous soft silicone implant: Case report. Open J Urol 2014;4:91-97
  4. Casavantes L, Lempe rle G, Morales P. Penile Girth Enhancement with PMMA-based soft tissue fillers. Accepted by the Journal of Sexual Medicine
  5. Lemperle G, Elist JJ, Safety and Effectiveness of the Elist-Silicone-Implant for Penile Augmentation. Submitted to the Journal of Sexual Medicine


Prof. Dr. Gottfried Lemperle Plastischer Chirurg
Frankfurt am Main

Prof. Dr. Gottfried Lemperle

Prof. Dr. Gottfried Lemperle

(Curriculum Vitae)